Lionda. Europaweit stark im Arbeitsschutz!
Lionda. Europaweit stark im Arbeitsschutz!

Besuch von der BERUFSGENOSSENSCHAFT / GEWERBEAUFSICHT ?

Haben Sie einen Besuch von der Berufsgenossenschaft oder gar der Gewerbeaufsicht erhalten?

Wurde Ihnen die Anordnung zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung mit Fristsetzung erteilt?

Dann können Sie jetzt durchatmen, denn hier sind Sie bei uns als Berater auf der richtigen Seite!

Gefährdungsbeurteilung, Risikobewertung, Schutzmaßnahmen

Auch Sie kennen sicher dieses Buch mit sieben Siegeln: Die Gefährdungsbeurteilung !

Was nützt Ihnen der Ordner, der im Schrank steht. wenn sich Ihnen nicht erschließt: 

"Was ist diese Gefährdungsbeurteilung eigentlich ?

 

Fühlen Sie sich ausreichend unterstützt, wenn Ihnen Ihr Arbeitsschutzdienstleister und Berater aufträgt, eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen, aber es bleibt die Frage offen: 

"Wie wird diese Gefährdungsbeurteilung durchgeführt ?" 

 

Wie oft haben Sie einen Einstieg in das Thema Gefährdungsbeurteilung schon genommen ?

Und wie oft haben Sie sich in der Flut der Informationen verloren und erkannt: 

"Ich komme nicht voran und schon garnicht zu einem Ergebnis !"

Rechtsgrundlage, Struktur und Vorgehensweise

Rechtsgrundlage der Gefährdungsbeurteilung im Arbeits- und Gesundheitsschutz sind die §§ 5,6 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG).


Die Erstellung der Gefährdungsbeurteilung ist ein Muss für jedes Unternehmen !


Zudem wird die Forderung in untergeordneten Arbeitsschutzverordnungen wiederholt und konkretisiert. Beispiel: Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), Gefahrstoffverordnung (GefStoffV), Lastenhandhabungsverordnung (LasthandhabV).


Bei der Gefährdungsbeurteilung handelt es sich um das zentrale Dokument im Arbeitsschutz, von dem sich alle weiteren Schritte der bekannten Maßnahmenhierarchie (Technisch, Organisatorisch, Persönlich = TOP) ableiten.


Daher ist mit der Gefährdungsbeurteilung bereits vor der unternehmerischen Tätigkeit zu beginnen, bzw. Sie hat bereits vor Einsatz neuer Betriebsmittel, Gefahrstoffe, biologischen Arbeitsstoffe oder der Einführung neuer Arbeitsverfahren und Prozesse zu erfolgen. Eine fortwährende Wiederholung der Betrachtungen, eine ständige Verbesserung der Beurteilung und somit des Arbeitsschutzes ist sicherzustellen. Die Gefährdungsbeurteilung ist somit eine ständiger Prozess und ist nie beendet.


Um keine Gefährdung bei der Betrachtung eines Unternehmensbereichs, eines Arbeitsplatzes oder einer Tätigkeit zu übersehen, werden s.g. Übersichten der Gefährdungsfaktoren, auch bekannt als Klassifikation der Gefährdungen, verwendet. Hierzu gibt es eine Vielzahl an ähnlichen Vorlagen, die jedoch nicht genormt sind und daher individuell und betriebsspezifisch angepasst werden können.


Die Vorgehensweise und Struktur bei der Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung sollte die folgenden Aspekte berücksichtigen:

 

  • Strukturierte Betrachtung des Unternehmens
  • Erkennen von Gefährdungen laut Matrix der Gefährdungsfaktoren
  • Auch psychische Gefährdungen sind einzuschließen
  • Beurteilung des Risikos nach Maßgabe einer Bewertungsmatrix bzw. Risikomatrix (NOHL)
  • Festlegung von Schutzmaßnahmen nach TOP Maßnahmenhierarchie
  • Benennung der Verantwortlichen zur Umsetzung
  • Setzen eines Zieldatums zum Vollzug
  • Erfassen des tatsächlichen Vollzugsdatum
  • Prüfung der Wirksamkeit, d.h. war die Maßnahme zielführend
  • Wiederholung, d.h. erneute Betrachtung, Verbesserung, Optimierung, Ergänzung
 

Die Gefährdungsbeurteilung zu speziellen Arbeitschutzthemen ist überwiegend in entsprechenden Arbeitsschutzverordnungen verankert. Eine Beratung und Unterstützung bei der Gefährdungsbeurteilung kann u.a. zu den folgenden Gefährdungsgruppen bzw. Gefährdungsthemen erfolgen:

 

  • Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)
  • Gefährdungsbeurteilung nach Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)
  • Gefährdungsbeurteilung zu Explosionsgefahren (Ex-Schutz-Dolument)
  • Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung (GefSoffV)
  • Gefährdungsbeurteilung nach Biostoffverordnung (BioStoffV) inkl. Biostoffkataster bzw. Biostoffverzeichnis nach Maßgabe der Technischen Regel biolgische Arbeitsstoffe TRBA 250
  • Gefährdungsbeurteilung nach Lastenhandhabungsverordnung (LasthandhabV)
  • Gefährdungsbeurteilung nach Maßgabe der Leit-Merkmal-Methode (LMM)
  • Gefährdungsbeurteilung nach Lärm- und Vibrationsverordnung (LärmVibrationsArbSchV)
  • Gefährdungsbeurteilung zu Notfallsituationen und Alleinarbeit

 

Die Gefährdungsbeurteilung ist Unternehmersache !


Sie ist der Nachweis für die umfassende Sorgfalt des Unternehmers im Rahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Daher nimmt die Gefährdungsbeurteilung und deren Qualität bei der Ermittlung von Arbeitsunfällen und arbeitsbedingten Erkrankung einen sehr hohen Stellenwert ein.


Eine gute und authentische Gefährdungsbeuteilung, das bedeutet Rechtssicherheit !

 

Lassen Sie sich bei der Erstellung Ihrer Gefährdungsbeurteilung durch uns beraten und verlassen Sie sich auf unsere Kompetenz. Wir leiten Sie gerne an und machen Ihnen das Projekt somit leichter.

Gefährdungsbeurteilung: Rund um die Arbeitsstätte, Betriebsmittel, Gefahrstoffe, Biostoffe, Lärm, Vibration, Lastenhandhabung: Unterstützung, Anleitung, Vorgehensweise, Vorlage, Muster, Beispiel zur Umsetzung

Mit unserem Workshop Gefährdungsbeurteilung können Sie ganz einfach und strukturiert all diese Fragen ad acta legen. Auch außerhalb einer Regelbetreuung durch uns bieten wir Ihnen diesen Workshop an. Sie werden in kürzester Zeit verstehen was Gefährdungsbeurteilung bedeutet.

 

Was müssen Sie dafür tun? 

 

EINFACH ...

 

  • ANRUFEN
  • INFORMIEREN
  • TERMIN VEREINBAREN

 

und das große Fragezeichen Gefährdungsbeurteilung

in ein zufriedenes erledigt verwandeln. 

Haben wir Sie jetzt NEUGIERIG gemacht ? 

Wir unterstützen Sie gerne in unseren Einsatzregionen.

Fragen Sie uns auch zu Leistungen im gesamten Bundesgebiet an:

Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen, bundesweit, deutschlandweit, gesamtes Bundesgebiet

.

Sie wünschen eine individuelle Beratung zum Thema Gefährdungsbeurteilung, Risikobewertung, Festlegung von Schutzmaßnahmen?

Rufen Sie einfach an unter 0 800 - 1 999 444 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Lionda GmbH 2017 Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Brandschutz, Prüfwesen, Ausbildung und Schulung, Internationaler Arbeitsschutz // European and international health and safety!